Persönliche Gedanken zum Kauf eines Bengalkätzchens

Gewissenhafte Katzenzucht ist ein aufwendiges Hobby mit großer Verantwortung

  • Eine artgerechte, optimale und stressfreie Haltung der Zuchttiere hat ihren Preis. Sie bedeutet sehr viel Aufwand des Züchters, sowohl zeitlich als auch finanziell und hat einen enormen Einfluss auf das Immunsystem der Zuchttiere sowie deren Nachwuchs. Nur eine gesunde, ausgeglichene und optimal ernährte Mutterkatze ist in der Lage, dies über die Muttermilch an ihre Kitten weiterzugeben.
  • Als zukünftiger Katzenbesitzer profitieren Sie davon, dass Sie ein gesundes und psychisch stabiles Kitten erhalten, welches wenig krankheitsanfällig ist. Auch sollte darauf geachtet werden, dass die Kitten von nachweislich erbgesunden Elterntieren stammen.

Bengal ist nicht gleich Bengal

  • Es gibt erhebliche Unterschiede bei Gesundheit, Aussehen und Charakter der Kitten und besonders bei den Aufzuchtbedingungen des Züchters. Viele Interessenten treffen ihre Kaufentscheidung nach der Preishöhe der angebotenen Kitten. Bitte vergleichen Sie nicht Äpfel mit Birnen! Vermeintliche Schnäppchen stellen sich oft schon nach kurzer Zeit als teure Tierarztpatienten heraus.
  • Tiere aus guter Haltung und Aufzucht haben ihren Preis, anders ist eine Hobbyzucht nicht zu betreiben. Dies rechtfertigt allerdings auch nicht, dass ein Züchter überhöhte Preise verlangt, bzw. die Qualität der Zuchttiere, Kitten und die vorhandenen Haltungs- und Aufzuchtbedingungen diesem Preis überhaupt gerecht werden.
  • Jedem sollte klar sein, der Kaufpreis für eine Rassekatze ist eine einmalige Zahlung für ein ganzes Katzenleben. Darüber hinaus fallen aber monatliche Ausgaben für qualitativ hochwertiges Futter, Impfungen, Ausstattungsgegenstände oder Tierarztbesuche an. Wer schon bei der Anschaffung einer Rassekatze mit jedem Euro rechnen muss, dem würde ich empfehlen, den Kauf einer Katze generell noch einmal zu überdenken bzw. auf einen günstigeren Zeitpunkt zu verschieben.
  • Nur eine Bengalkatze mit einem von einem seriösen Verein ausgestellten Stammbaum ist reinrassig, egal ob sie von einem Hobbyzüchter oder einem gewerbsmäßigen Züchter erworben wird. Auch in einer reinen Hobbyzucht haben reinrassige Eltern und deren Nachwuchs Stammbäume. Auch wenn sie als Liebhaber den Stammbaum nicht brauchen, sollten sie darauf großen Wert legen.
  • Jeder Züchter hat in seinem Verein Vorschriften (zumindest in Deutschland ist es bei seriösen Vereinen so), an die er sich halten muss, z.B. das eine Zuchtkatze innerhalb von 2 Jahren maximal 3 Würfe haben darf. Anderenfalls wird kein Stammbaum ausgestellt.
  • Ein Irrglaube ist, dass die Stammbäume den Preis einer Rassekatze ausmachen. Ein Stammbaum beeinflusst den Preis nur unwesentlich. Er kostet je nach Verein zwischen 15 und 30 Euro. Es sind dann irgendwelche andere Gründe vorhanden, warum die Kitten keinen Stammbaum aufweisen können. (z.B. Elterntiere haben aus gesundheitlichen Gründen keine Zuchterlaubnis, weisen Erbkrankheiten auf, die man vielleicht vertuschen will, sind vielleicht sogar viel zu eng verwandt, viel zu jung für die Zucht, auf mysteriöse Art und Weise erworben, zu oft verpaart usw.) Lassen Sie sich bitte keinen Bären aufbinden, warum eine Rassekatze keinen Stammbaum hat!

Herkunft des Kittens sollte nicht egal sein

  • Für einen Interessenten lohnt es sich immer, vor dem Kauf eines neuen Kätzchens etwas Aufwand zu betreiben, auch mal ein paar Kilometer mehr zu fahren, um das Richtige bzw. erst mal den richtigen Züchter seines Vertrauens auszusuchen. Schließlich soll ein neues Familienmitglied angeschafft werden, welches viele Jahre mit Ihnen zusammenleben soll.
  • Ein erfahrener und ehrlicher Züchter wird Sie beim Kauf Ihres Kätzchens sehr gut beraten, damit dieses auch wirklich zu Ihnen, Ihrer Familie und Lebensweise passt. Er achtet darauf, dass die vorhandenen Bedingungen optimal sind, wird vielleicht in Ihrem oder seiner Tiere Interesse auch mal absagen und er wird Sie auch nicht vorschnell zu einem Reservierungsvertrag mit Anzahlung drängen.  Er wird Ihnen Zeit lassen, Ihren Kittenkauf zu überdenken.
  • Unterstützen Sie bitte nicht das sinnlose Vermehren von Katzen. In Europa gibt es schon genügend Katzenleid. Viele Zuchtkatzen haben kein schönes Leben, sind dauerträchtig, bekommen die Kitten nach wenigen Wochen weggenommen um wieder paarungsbereit zu sein. Das spiegelt sich auch in einer gesundheitlichen Anfälligkeit und schlechten Sozialisierung der Kitten wider. Zuchtkater werden in viel zu kleinen Verschlägen und ohne Sozialkontakte gehalten.
  • Schauen sie sich genau an, wie die Zuchttiere gehalten werden. Achten Sie darauf, wo und wie die Zuchtkater leben! Wie verhalten sich die Zuchttiere gegenüber dem Züchter? Sind sie aufgeschlossen, neugierig, zutraulich oder scheu und verkriechen sich? Haben sie Platz zum Toben, Ruheplätze und  Kratzmöglichkeiten? Zeigen sie sich mit diesem Raum vertraut oder sind sie vielleicht nur, wenn Besucher kommen, dort? Können Sie ein liebe- und respektvolles Verhalten des Züchters gegenüber seinen Tieren erkennen?
  • Leider ist Vereinszugehörigkeit und Stammbaum auch nicht immer ein Indiz für Seriösität in der Katzenzucht, unter den registrierten Züchtern gibt es auch schwarze Schafe. Da die Bengalkatze zu einer Moderasse geworden ist, sprießen diese nur so aus dem Boden, das ist leider die traurige Tatsache.
  • Nutzen Sie beim Aussuchen ihrer neuen Katze Ihren gesunden Menschenverstand!!! Dann kann eigentlich nichts schiefgehen. Unterstützen sie keine Zucht, wo Tiere leiden müssen! Leider kommt diese Erkenntnis bei vielen Neubesitzern erst, wenn sie beim Kauf in irgendeiner Weise hereingefallen sind, sei es durch schlechte oder unehrliche Beratung, beim Kauf eines kranken Kittens oder aus anderen Gründen.
  • Ein Lebewesen ist nicht irgendein Möbelstück, das, wenn es einem nicht mehr gefällt oder lästig geworden ist, auf den Sperrmüll landet. Auch wenn wir inzwischen eine Wegwerfgesellschaft geworden sind, Tiere sind Lebewesen und keine Gegenstände.

Jedes Tier hat auch eine Seele! In der Rostocker Tierklinik hängt ein Spruch, mit dem ich gerne beenden möchte….

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!!!