Aufzucht unserer Katzenkinder

Unsere Babys werden liebe- und verantwortungsvoll in unserer Familie großgezogen und genießen beste Aufzuchtsbedingungen.

Da ich nur stundenweise arbeite und nicht an feste Arbeitszeiten gebunden bin, verbringe ich sehr viel Zeit mit unserem Nachwuchs. Dies wirkt sich in jeder Beziehung positiv auf die Entwicklung der Kleinen aus. Unsere Babys werden meist in unserem "Katzenzimmer" geboren und bleiben in diesem Raum auch bis zur 6. Lebenswoche.

Die bereitgestellte Wurfkiste wird immer gern angenommen und alle werdenden Muttis genießen meinen Aufenthalt während der Geburt. Damit sie sich von den Anstrengungen der Geburt ausreichend erholen können, lassen wir die ersten Tage keine anderen Katzen in diesen Raum, danach steht die Tür offen.

Es ist manchmal wirklich zum lachen, wie unsere anderen Katzen reagieren, wenn sie zum ersten mal in die Wurfkiste schauen. Manche verlasseen fluchtartig den Raum, manchmal werden die Babys angeknurrt, andere beschnuppern sie intensiv und fangen an, sie zu putzen.

Um die Kleinen schon sehr früh an den Menschen zugewöhnen, werden sie nicht nur zum Wiegen aus der Wurfkiste genommen, sondern sie bekommen auch schon in den ersten Lebenstagen reichlich Streicheleinheiten.

Wenn die Babys anfangen die Wurfkiste zu verlassen, stellen wir unseren Laufstall auf.

Je nach Bedarf  können die Teile individuell aufgestellt werden, damit am Anfang der Lebensbereich für die Kitten nicht zu groß ist und die Katzentoilette schnell gefunden wird. Somit werden sie sehr schnell stubenrein. Außerdem ist es auch ein Schutz wegen der Treppenstufen.

Auf diese Weise bleibt der Kontakt der Mutterkatze und ihrer Kinder zu unseren anderen Katzen im Haus erhalten. Ab der 6. Lebenswoche ist die Abtrennung überflüssig.

Die Kitten sind dann alt genug und stubenrein, um alle Räume unseres Hauses nach und nach kennen zu lernen. Dies ist ein wichtiger Prozess während der Sozialisierungsphase. Somit werden sie mit sämtlichen Geräuschen im Haushalt vertraut gemacht. Jetzt geht es allerdings rund im Katzenleben, es wird gespielt, geklettert und gesprungen. "Machtkämpfe" unter den Geschwistern stehen auf Platz 1 der Tagesordnung. Und uns macht es großen Spaß mit den Kleinen zu spielen oder einfach nur dem Treiben zuzuschauen.
In der Sozialisierungsphase (2. bis 14. Woche) lernt das Katzenbaby alles, was es im späteren Leben als erwachsene Katze braucht. Verhaltensformen, die ein Katzenbaby bis zum Alter von 14. Wochen nicht gelernt hat, lernt es meist nicht mehr. Auch muss diese Zeit unbedingt frei von traumatischen Erlebnissen sein, da diese sich festsetzen und bleibend sind.

Ab der 12. Woche fangen wir an unsere Jungtiere auf den bevorstehenden Wohnungswechsel und das Autofahren vorzubereiten. Wir nehmen sie für 1-2 Stunden mit in die 15 Autominuten entfernten Büroräume. Zuerst mit ihrer Mutter zusammen, später in Gruppen oder einzeln, je nach Bedarf. Dort ist auch sehr viel Platz und sie können, nachdem sie alles inspiziert haben, nach Herzenslust spielen und toben.

>>> Fotos unserer Aufzucht

Erwähnen möchten ich noch gern, dass die Grundlagen für eine gute Sozialisierung erhalten Kitten grundsätzlich während der Aufzucht beim Züchter, diese ist aber bei einer Abgabe mit 14. Wochen noch nicht ganz abgeschlossen. Positive wie negative Erfahrungen oder Erlebnisse, die Behandlung, Beachtung und Lebensweise während der Jungtierphase bis zu einem Jahr, prägen weiter das spätere Verhalten einer Katze.

Wenn bei ihnen Fragen aufgetreten sind, zögern sie nicht uns zu kontaktieren. Gern geben wir Ihnen eine ehrliche und informative Beratung rund um die Katzenhaltung, Zucht, Charakter und Verhalten dieser Rasse, damit sie das richtige Kätzchen für Ihre Familie finden.

Wir freuen uns auf ihre Kontaktaufnahme!