Über uns und unseren Zuchtanfang

Liebe Besucher und Freunde,

ich heiße sie herzlich Willkommen auf der Website der WildDream Bengalkatzen und wünsche ihnen viel Spaß beim Stöbern auf unseren Seiten. Erlauben sie, dass ich mich bei ihnen vorstelle, mein Name ist Rosita Sävert.

Mein Mann und ich bewohnen zusammen mit unseren Katzen und unserem Hund Dexter ein Einfamilienhaus, 2 km südlich vom Stadtrand der Hansestadt Rostock entfernt. Den herrlichen Ostseestrand von Warnemünde erreichen wir in ca. 30 Autominuten. Wir haben zwei erwachsene Söhne, die bereits ihr eigenes Domizil haben. Stundenweise arbeite ich als kaufmännische Angestellte, was mir zeitlich erlaubt, dieses schöne Hobby "Katzenzucht" zu betreiben.

Katzen waren schon immer unsere Begleiter. Zum Zeitpunkt unseres Zuchtanfangs hatten wir eine schwarze, kastrierte Hauskatze. Unser Interesse an dieser Rasse wurde im Jahre 1993 durch eine Reportage von Prof. Sielmann in einer Tierzeitschrift geweckt, damals wurde die Bengal noch Leopardette genannt. Da wir von den großen Wildkatzen immer wieder fasziniert waren, fand dieser Artikel mit einem Photo der Bengalkatze (Bild rechts), natürlich unser besonderes Interesse. Wir waren angetan von dem exotischen Aussehen der dort abgebildeten Katze und wollten so ein tolles Tier einfach mal live erleben. Wir bemühten uns, einen der damals nur zwei Züchter in Deutschland, ausfindig zu machen. Wir vereinbarten einen Termin und machten uns auf den Weg von Rostock bis hinter Frankfurt/Main, um uns die Katzen anzusehen. Begeistert vom Aussehen und dem lieben und zutraulichen Verhalten der Elterntiere, war für uns klar, diese Rasse ist genau die richtige für uns. Wir suchten uns damals aus dem 5 Wochen alten Wurf unsere Aimee aus. Ende Juni 1994 holten wir sie zu uns nach Hause. Unsere schwarze Hauskatze Minka sollte nicht mehr alleine leben. Sie war zu diesem Zeitpunkt schon stolze 12 Jahre alt und es gab keine Probleme bei der Eingewöhnung. Im Gegenteil, sie ist richtig aufgeblüht und fing wieder an mehr zu spielen.

Ein wenig Erfahrungen in der Kittenaufzucht hatte ich bereits bei unserer Minka gesammelt.  Sie war mit etwas über einem Jahr trächtig, während der Geburt kam es zu Komplikationen und ein Kaiserschnitt musste her. Die Aufzucht der Kleinen hatte sehr viel Freude bereitet. Da Minka gleich kastriert wurde, gab es auch keine weiteren Katzenbabys.

Als unsere erste Bengalkatze, Aimee ein Jahr alt war und sich prächtig entwickelt hatte, kam bei uns doch der Wunsch auf, auch noch mal einen Wurf großzuziehen. Nach Aussagen des Züchters bestanden keine Einwände, da Aimee Zuchtqualität besaß. Wir informierten uns ausführlich über die Aufzucht von Rassekatzen und traten einem Katzenverein bei, denn unser Nachwuchs sollte ordnungsgemäß registriert sein. Ein passender Kater unter den wenigen Züchtern damals, war über 800 km entfernt. Wir versuchten es und fuhren zu Frau Rupprath- Kröger vom Cattery Burchana, sie war die erste Bengal- Züchterin in Deutschland, die Zuchttiere aus den USA nach Deutschland importierte. Nach der ersten Deckung erlitt Aimee eine Fehlgeburt und die zwei weiteren Deckungen blieben leider erfolglos. Erst danach kam bei uns der Gedanke auf, selbst eine richtige Zucht aufzubauen. Informationen über Katzenzucht positive wie negative, hatte ich zu dieser Zeit schon reichlich bei Züchtern, auch anderer Rassen, sowie durchs Studieren von Fachliteratur gesammelt und ich hatte sowieso meine eigenen Vorstellungen, wie meine Zucht ablaufen soll.

Da bei uns die Voraussetzungen gegeben waren einen potenten Kater ordnungsgemäß zu halten, haben wir beschlossen, uns einen eigenen Zuchtkater zuzulegen. Ich wollte mit meiner Katze nicht mehr zum Decken zu einem fremden Kater fahren.

1996, mit dem Kauf unseres erster Zuchtkaters Magic, aus einer reinen Millwood- Linie stammend, war dann endgültig der Grundstein für unsere Hobbyzucht gelegt.

In der Zwischenzeit haben wir reichlich Erfahrungen gesammelt und nach über 20 Jahren macht ues uns immer noch Spaß, diese tolle Katzenrasse im kleinen Rahmen zu züchten. Unsere ersten Zuchtkatzen haben auch nach ihrer Kastration in unserer Familie weiter gelebt. Wir konnten uns von ihnen nicht trennen. Die meisten von ihnen sind bereits im Katzenhimmel. Aimee ist stolze 15 Jahre geworden. Aber auch mit viel Platz, können wir nicht alle kastrierten, ehemaligen Zuchttiere behalten und wir mussten uns schweren Herzen entscheiden, einige abzugeben. Sie fühlten sich nicht mehr so richtig wohl in einer etwas größeren Gruppe. Diese Katzen haben wir meist bei Bekannten oder Familien in unserer Nähe untergebracht.

Meine Familie hat kräftig mitgeholfen, die Grundlagen für eine ordnungsgemäße Katzen- und vor allem auch Katerhaltung, zu gewährleisten. Dafür möchte ich mich auf diesem Wege ganz herzlich bedanken, insbesondere bei meinem Mann. Ein großer Dank geht auch an unseren Sohn Oliver, der schließlich das Grundgerüst für diese Webseite gebaut hat und mir beibringen musste, die Website selbstständig zu bearbeiten bzw. zu aktualisieren. Und wenn es Probleme gibt mit dem PC, hilft er selbstverständlich. Unser Sohn Gordon wohnt nicht weit weg von uns, er übernimmt zusammen mit seiner Familie die Pflege und Versorgung unserer Tiere während unserer Abwesenheit.

Also dann, viel Spaß auf unseren Seiten!

Rosita Sävert